Ich hör mir alles an..


Aufruhr zur Liebe, Berlin Rain


Ich hör mir alles an.

Warum? Ich mach das nicht.

Doch, doch. Ich hör mir alles an.

Nö, nö. Das würd ich mir noch überlegen. Zweimal, dreimal. Oder vier? Von wegen, wegen.

Nein, nein. Da bin ich konsequent. Da kenn ich nichts. Und Niemanden. Und nehm doch alles hin und mit. Und hör’s mir an.

Jeder wie er’s kann. So dann und wann.

Genau. So ist es. Immer rein. Ich nehme es und stopfe es. Geradewiewawegs in meine Ooohren.

Verstehe, verstehe. Die Weile ist dir lang. Geradewegs. Und dann?

Und dann? Ja dann! Dann geht es richtig los. Einander durch die Riesen. Links und Roben. Runterlechz. Im Gang der Gänge alles voll. Gedränge.

Verstehe und Verstand. Das sind die Allerhände. Gehn auf und nieder. Kaum gesehn. Schon war’s geschehn.

Du hast’s kapiert. Hätt ich nicht ausgesagt noch besser. Sei’s drum und nicht verkehrt.

Ist leicht Verständel mit dem Ich. Nur mit dem Du. So ab und zu. 

Das ist am Anfang so. Das macht es eben. Mal fällt es ab, mal bleibt es kleben, oder dran. Und ich, ich hör mir alles an.