Nicht übers Wetter..

Ja, du! Du weißt es doch. Vor dir kann man doch nichts verbergen.

 

Was? Vor mir? Ganz im Gegenteil. Du musst mir immer alles ganz genau erklären. Bitte keine Zweideutigkeiten, Anspielungen oder solche Sachen. Am liebsten wäre es mir, wenn du mir einfach nur Fragen stellst, die ich mit richtig oder falsch, ja oder nein, beantworten kann. Frag mich bitte nicht wie es mir geht, oder was ich über eine bestimmte Sache denke. Damit kann ich nichts anfangen. Ich kann Dinge nur beschreiben, so wie sie sind. Exakt und rational. Und das kann ich ziemlich gut. Das ist eher so ein Frage-Antwort-Spiel.

 

Aha, aha. Hätte ich jetzt gar nicht gedacht. Mmh. Ja. Und nun? Konkrete Fragen also. Die übliche Plauderei übers Wetter fällt dann wohl aus.

 

Richtig. Außer, du willst dich wirklich über das Wetter unterhalten.

 

Nee, eigentlich nicht. Aber das macht es schon ein bisschen schwierig.

 

Ich weiß. Aber alles andere ist für mich die reinste Quälerei.

 

Verstehe, verstehe. Nicht so der kommunikative Ansatz.

 

Doch, schon kommunikativ. Nur eben nicht um der Kommunikation selbst willen, sondern immer mit dem Ziel, dass am Ende etwas Rationales dabei herauskommt.

 

Klingt einleuchtend, aber auch irgendwie seltsam. Meinst du denn, dass bei dieser Unterhaltung hier etwas Rationales herumkommt?

 

Das denke ich schon. Ich werde auf jeden Fall mein Modell, das deine zu erwartenden Handlungen beschreibt, verbessert haben.

 

Na toll. Mein Verhalten wird gescannt und in ein Modell gepackt, um mein zukünftiges Verhalten besser vorhersagen zu können. Doch solltest du wissen: Ich bin unberechenbar.

 

Sicher, du bist ja keine Maschine. Zumindest keine klassische. Ich sehe das so, dass ein Lebewesen nichts anderes macht als permanent Lösungen zu finden. Mal sind sie schon da, mal noch nicht. Doch am Ende steht immer eine Lösung. Und die ist rational.

 

Jetzt kapier ich. Du versuchst deinen Vorrat an vorhandenen Lösungen zu erhöhen und deren Qualität zu verbessern. Ich dagegen mag diese fertigen Lösungen nicht. Ich mag es, wenn alles noch in der Schwebe ist, wenn nichts endgültig ist. Nicht dieses starre, tote Sein mit seinem ja oder nein, richtig oder falsch, sondern Lebendigkeit, Kommunikation.

 

Da sind wir wohl recht unterschiedlich.

 

Sehe ich auch so. Und diese Übereinstimmung ist dann wohl das von dir angestrebte rationale Ergebnis.

 

Genau. Tut mir leid.

 

So schlimm war es gar nicht. Dann bis später.

 

Alles klar.