Das Jahr des Widerstands

Das nächste Mal musst du mich unbedingt vorher daran erinnern.

 

Was meinst du?

 

Am besten ein halbes Jahr vorher. Sonst stehe ich wieder total unvorbereitet da, während alle anderen die tollsten Referate aus der Schublade ziehen.

 

Ok. Aber was meinst du?

 

Jahrestage. Jahrestage berühmter Persönlichkeiten. Darauf muss man sich gründlich vorbereiten.

 

Ach so.

 

Richtig. Interessiert dich wohl nicht so?

 

Nicht so sehr. Eigentlich überhaupt nicht. Ich finde den ganzen Ansatz mit den runden Zahlen eh doof.

 

Bitte?

 

Schau mal. Nur weil wir zufällig das Dezimalsystem benutzen, sind die Zehner, Hunderter und Tausender so überaus wichtig. Meinetwegen auch noch die Fünfziger und Fünfhunderter, damit die Abstände nicht so groß sind. Wenn der Mensch jetzt nicht zehn, sondern zwölf Finger hätte, dann gäbe es den runden Geburtstag nicht nach 200 Jahren, sondern nach 288 Jahren. Wie du siehst, die reine Willkür. Ohne tiefere Bedeutung.

 

Ich sehe, worauf du hinaus willst, aber wir haben nun mal das Zehnersystem.

 

Ist ja ok. Kann ja jeder halten, wie er will. Mir kommt es nur so vor, als ob man ganz glücklich ist, wenn eine berühmte Persönlichkeit endlich mal wieder einen runden Geburtstag oder Todestag hat. Damit ist dann ein Thema vorgegeben, was man so richtig ausschlachten kann, damit man mal wieder auf sich aufmerksam machen kann. Bühne frei. Der Zirkus kann beginnen.

 

Viele Leute mögen den Zirkus. Und so läuft das Spiel nun mal. Du weißt doch, wer am lautesten schreit...

 

Das verstehe ich doch. Und viele Leute bestreiten ihre Existenz damit. Warum auch nicht? Ich habe auch nur gesagt, dass ich da nicht so drauf achte.

 

Gibt es für dich denn keine historische Persönlichkeit, welcher du ehrlichen Herzens gedenken würdest?

 

Hmm. Vielleicht der alte Ohm?

 

Ohm? Der aus der Elektrotechnik? Wohl wegen des Ohm‘schen Gesetzes?

 

Genau, du sagst es. Dann hätten nämlich wir das Jahr des Widerstands.

 

Sehr witzig.

 

Finde ich auch.