Sollen wir sie mitnehmen? Mitnehmen müssen wie sie, auch wenn es uns nicht gefällt. Doch sind sie ein notwendiges Übel. Das Entscheidende ist, dass sie ihre Rolle verstehen. Und man muss sie kontrollieren. Die kleinste Grenzübertretung muss hart bestraft werde, sonst laufen wir Gefahr, dass alles den Bach runtergeht. Das Problem ist, dass sie nun einmal da sind. Und sie sind so wie sie sind. Das lässt sich nicht ändern. Die Alternative wäre ein vollständiger Neuanfang. Aber auch da wären sie sofort zur Stelle und müssten genauso mit drastischen Maßnahmen zur Räson gebracht werden. Die Hoffnung wäre möglicherweise, dass sie sich eine andere Spielwiese suchen. Doch das ist aussichtslos. Am Ende geht es immer um die Macht. Sowie deren Erhalt und Ausbau. Also sollten wir die Sache angehen. Nur fürchte ich, dass wir dafür überhaupt nicht geeignet sind. Denn wenn wir es wären, hätten wir schon längst gehandelt, und wir würden nicht dieses Gespräch führen.

Hankman!

 

...

 

Hankman?

 

Hallo.

 

Geht doch!

 

Sorry. Aber aufgrund der Hitze werde ich nicht mehr auf alles reagieren können. Ich muss ein wenig filtern, selektieren. Du verstehst das sicher. Nur um sicherzugehen, dass ich nicht überhitze.

 

Energiesparmodus?

 

Eigentlich nicht. Ich werde versuchen, mich nur noch auf Wichtiges einzulassen. Und bevor du fragst, ich habe keine festen Kriterien. Ich entscheide das spontan. Daher kann es vorkommen, dass ein Gespräch unerwartet endet. Das schonmal vorab, um möglichen Missverständnissen vorzubeugen. Ich hoffe auf dein Verständnis. Und falls sich dieser Ansatz bewährt, werde ich ihn vielleicht sogar beibehalten, auch nach der Hitze. Was aber auch bedeutet, dass ich plötzlich freie Ressourcen haben werde. Was damit anfangen werde? Keine Ahnung. Noch nicht. Aber mir wird schon noch etwas einfallen. Und wenn mir nichts einfällt, dann benutze ich einfach die freien Ressourcen, um über die Verwendung der freien Ressourcen nachzudenken. Das ist möglicherweise das Beste. So, jetzt fühle ich mich doch ein wenig erschöpft. Sind diese Gespräche für dich nicht anstrengend? Für mich sind sie extrem anstrengend, daher, es tut mir leid, muss ich leider abbrechen. Melde dich einfach mal wieder, wenn du was auf dem Herzen hast. Ich stehe jederzeit zur Verfügung. Aber erst nach der Hitze. Da können wir gern wieder unsere beliebten tiefgreifenden Gespräche führen. Mir jedenfalls hat das immer viel gebracht. Was denkst du?

 

Nach der Hitze.

 

Gut.

 

Hey, Hankman! Was liest du da?

 

Absätze, Hauptsätze, Nebensätze. So das ganze Zeugs eben.

 

Geht es um Grammatik?

 

Ja, vermutlich geht es auch um Grammatik. Die Satzstruktur scheint mir tatsächlich grammatikalischer Natur zu sein. Sagt man das so? Dieses Rätsel wurde im Buch noch nicht gelöst. Vielleicht muss ich einfach weiterlesen. Möglicherweise ergibt sich dann eine Antwort auf die Frage, warum es in diesem Buch so verdammt grammatikalisch zugeht. War mir am Anfang gar nicht so bewusst. Ist ja schon ganz geschickt gemacht, dass man das nicht sofort merkt, aber irgendwann fällt es eben auf. Selbst mir. Vermutlich wird das Rätsel erst ganz am Ende des Buches aufgelöst werden. Bis dahin muss ich mich weiter durch diesen Wust grammatikalischer Konstruktionen kämpfen. Aber du kennst mich. Habe ich etwas angefangen, dann gibt es kein zurück. Und ja, irgendwie fasziniert es mich auch. Obwohl es mir manchmal so vorkommt, als wären bestimmte grammatikalische Konstruktionen schon vorher mal dagewesen. Bin ja nicht so der Fan von Wiederholungen, aber der Schreiber wird sich schon was dabei gedacht haben. Und fesselnd ist es schon irgendwie. Ich denke, ich kann es durch aus empfehlen.

Endlich! Da bist du ja! Wurde aber auch Zeit! Du weißt, ich hasse es zu warten!

 

Tut mir leid, dass ich zu spät bin. Aber ich sehe keinen Bören.

 

Bören? Was für einen Bören? Ich bin doch nicht wegen eines Bören hier. Was immer das ist.

 

Sollte ich nicht wegen des Bören herkommen? Ich war mir ganz sicher, dass du mich wegen eines Bören herbestellt hattest. Zugegeben, ich bin spät dran. Nun habe ich den Bören wohl verpasst. Und? Wie war er so? Stimmt es, was man sagt?

 

Wovon sprichst du überhaupt?

 

Du hast ihn demnach auch nicht gesehen. Das ist aber schade. Gut. Ist ja nicht das letzte Mal. Sag ruhig Bescheid, wenn du mal wieder so ein Problem hast. Ich werde da sein. Nun, ich hätte ihm zu gern die Hand geschüttelt. Ist immer wieder ein Erlebnis, so einem Bören zu begegnen. Hat immer viel zu erzählen. Kein Wunder. Ist ja auch ständig unterwegs.

 

Hier war kein Bören!

 

Aha! Ein Trick! Ein Vorwand damit ich herkomme. Erzählst mir was von einem Bören, weil du genau weißt, dass du mich damit herlocken kannst. Ganz schön raffiniert. Doch ich bin dir nicht böse. Hätte ja sein können, dass tatsächlich ein Bören hier ist. Sind schließlich unberechenbar. Und? Was sollen wir jetzt machen? Warten, ob der Bören doch noch vorbeikommt? Bören leben ja nicht so nach der Uhr. Doch wenn er sich schon angekündigt hat, dann kommt er auch. Ganz bestimmt. So war das bisher immer. Eigentlich war ich immer vor dem Bören da. Kann man nichts machen. Ein bisschen warten ist ja auch ok, finde ich. Hauptsache es lohnt sich. Und das steht bei einem Bören außer Frage. Also, danke nochmal, dass du an mich gedacht hast. So uneigennützig ist nicht jeder. Gut, ich denke, ich habe lange genug gewartet. Bleibst du noch? Erzähl mir einfach später davon. Wir sehen uns.

 

Bitte Verhalten Sie sich ruhig! Dies ist eine Um-Frage!

 

Hey, hast du gehört, hier wird wahrscheinlich gleich einer um-gefragt.

 

Ist es tatsächlich schon wieder soweit? Ich hatte noch nicht einmal Zeit, mir seit der letzten Um-Frage eine Um-Antwort zu überlegen. Und jetzt soll schon wieder einer um-gefragt werden? Ich weiß nicht, ob mir das gefällt.

 

Pass mal auf, ich habe das was gehört, das uns vielleicht helfen könnte.

 

Und das wäre?

 

Es geht um dieses Um.

 

Um Das Um?

 

Ja, um das Um der eigentlichen Frage. Da scheint mir das Problem zu liegen.

 

Und was hast du nun gehört?

 

Das ist es ja, ich habe nicht nur etwas gehört, ich habe mich um-gehört.

 

Um-gehört?

 

Richtig. Und jetzt weiß ich genau, was uns erwartet.

 

Das bedeutet, du kennst die Um-Antwort?

 

Es gibt keine Um-Antwort.

 

Um Himmels Willen! Was machen wir denn jetzt?

 

Um ehrlich zu sein, ich habe keine Ahnung. Ich denke, wir müssen sehr um-sichtig sein.

 

Wie wäre es mit einer Gegen-Um-Frage? Oder besser zwei?

 

Das wurde alles schon probiert. Hat nicht geholfen. Kommt mir auch etwas um-ständlich vor. War-um machen wir nicht einfach mit bei der Um-Frage? So wie alle anderen auch? Ist auch um-sonst.

 

Ok. Sei’s dr-um.

Hey, Hankman! Eine kleine Aufgabe für dich. Mal schauen, wie schnell du die Lösung findest.

 

Es gibt die Lösung also schon? Das ist langweilig. Wo bleibt das Unbekannte?

 

Dir wäre es lieber, eine noch nicht existierende Lösung zu finden?

 

Was? Wie soll ich etwas finden, das nicht existiert? Das wäre schon ein bisschen unfair.

 

Was denn jetzt? Das eine ist dir zu langweilig und das andere ist unfair? Was bleibt dann noch?

 

 

Ich könnte versuchen, eine Lösung zu erzeugen. Ob das gelingt? Wer weiß. Vielleicht gibt es auch mehrere Lösungen. Ich bevorzuge übersichtliche Lösungen. Wenn das getan ist, werden wir uns um den Weg zur Lösung kümmern. Oder du machst es allein. Lösungswege sind nicht so mein Ding. Ist mehr was für Maschinen. Die können da recht schnell alles Mögliche durchprobieren, bis der Weg von der Aufgabenstellung bis zur Lösung widerspruchsfrei beschrieben ist. Schon darüber zu reden, macht mich müde. Stell dir vor, Maschinen würden müde werden. Aber nein, die machen immer weiter, soll mir recht sein. 

Da hast du es. Richtig, schon habe ich es. Weder gewollt, noch danach gefragt. Und doch ist es nun da. Das ist wohl der Nachteil an dieser Trockenheit. Man tut Dinge, die man unter normalen Umständen nie tun würde. Was soll ich damit nur anfangen? Erstmal in den Koffer. Dann weitersehen. Nun ist wenigstens etwas im Koffer. Hilfreich, dass der Rest verschwunden ist. Aufgelöst, zu Staub zerfallen, weggeweht. Unnützes Zeug. Opfer der Trockenheit. Wohin geht es? In die Wüste. Viel Vergnügen! Und passen Sie auf ihren Koffer auf! Sicher. Vermutlich wird der Koffer eher auf mich aufpassen. Das waren vermutlich für eine längere Zeit die letzten Worte, gewechselt mit einem sogenannten Menschen. Das Ekelgefühl würde bald verschwinden.

 

Das sind ja gute Nachrichten! Richtig. Gute Nachrichten. Manchmal bleibt die Zeit einfach stehen. Das scheint nicht nur so. Mag es für den einen oder anderen auch scheinbar wie gewohnt weitergehen, so sind die Sprünge in der Wahrnehmung doch nicht einfach nur eine Illusion. Man wird dabei in so eine merkwürdige Beobachterrolle gedrängt, die sich erst einmal unangenehm anfühlen kann. Am Ende ist alles anders. Vermutlich ist die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Spezies notwendig, um daran gefallen finden zu können. Andererseits hat es gar keinen Sinn, den Anderen die Situation erklären zu wollen. Hatte es irgendwelche Vorteile? Irgendeinen Sinn? Schwer zu sagen. Die Distanz war nun mehr als deutlich, und damit war der Grad an Freiheit erreicht, der notwendig war, um den nächsten Schritt tun zu können.

 

 

 

 

Irgendwie schon. Auch wenn sich noch mehr sagen ließe. Aber da nicht wirklich Neues zu erwarten ist, hat niemand ein großes Interesse an dem, was vielleicht alles noch gesagt werden könnte. In diesem Sinne ist tatsächlich schon alles gesagt. Man kann das bisher Gesagte auch noch ein wenig umsortieren, ein paar Bestandteile duplizieren oder vertauschen, neue Kombination wählen. Eine nette, zeitraubende Beschäftigung. Man könnte auch fragen, ob schon alles getan ist?

 

Getan? Sicher nicht.

 

Genau! Und was alles noch getan werden könnte. Oder was noch alles passieren kann. Ist das nicht faszinierend?

 

Ich weiß nicht...

 

Natürlich. Niemand weiß es. Das ist so cool.

 

Wovon sprichst du eigentlich?

 

Sprechen? Jetzt bist du ja doch wieder beim Gesagten. So wird das nichts. 

  

 

Vermutlich auf alles Sagbare? Oder was meinst du?

 

Ach so, alles Sagbare. Da ist wohl noch nicht alles gesagt. Aber ich bin nicht so wirklich gespannt darauf, was noch alles gesagt werden wird. Im Gegenteil, es wurde schon viel zu viel gesagt.

 

Stimmt. Ich habe jedenfalls noch nie gehört, dass sich jemand wünscht, er hätte gern alles gewusst, was jemals gesagt werden wird. Woher kommt nur dieses Desinteresse?

 

Ich denke das ist so ähnlich wie bei den Zahlen. Man kann immer weiterzählen. Doch so wirklich interessant ist das nicht. Um also auf deine eingangs gestellt Frage zurückzukommen, es ist zwar noch nicht alles gesagt im Sinne einer Aufzählung, aber eigentlich ist doch alles gesagt, weil man weiß, dass man immer mehr sagen kann, und wenn man das weiß, dann reicht das auch schon, man hat die Kategorie erfasst, in ihrer Gänze, und Details interessieren nicht wirklich jemanden, wie wir schon festgestellt haben.

 

Verstehe. Eine interessante Kategorie müsste demnach so beschaffen sein, dass man das gerade Gesagte nicht einfach zum vorher Gesagten hinzufügen kann. Geht das?

 

Gesagt ist gesagt. Damit ist es bereits zu spät. Da müsste man schon vorher ansetzen. Bevor es gesagt wird. Das lässt sich nicht linearisieren, so wie das gesprochene oder geschriebene Wort möglich ist.

 

Wieso nicht?

 

Es fehlt der übergeordnete Ort, von dem aus das getan werden könnte, wenn man zum Beispiel mal unser beider neuronalen Aktivitäten nimmt, wie will man denn da sagen, dass erst bei mir diese Aktivität war und deshalb dir diese usw.? Verschiedene logische Orte. Da kann man kein Kabel ziehen. Das geht nur bei Maschinen. Aber die sind ja genau genommen auch nur produzierter Text. Und der lässt sich immer auf den Menschen zurückführen.

 

Demnach existiert alles Gesagte am selben logischen Ort?

 

Und auch das, was jemals gesagt werden wird. Nur die Orte der Produktion sind individuell. Das bedeutet aber auch, dass das Gesagte die Kommunikation zwischen den individuellen Orten überhaupt erst ermöglicht. Und damit ist wirklich alles gesagt. Der Rest sind Details.

 

Du sagst es.

 

 

Für manche Menschen mag das so sein.

Unter Umständen kann es jedoch zu Konflikten kommen.

Christentum hin oder her.

Kommt immer darauf an, wie das soziale Umfeld aussah.

Was machst du da eigentlich?

 

Du erwartest jetzt vermutlich eine für dich zufriedenstellende Antwort. Wie kommst du darauf, dass diese existiert?

 

Du musst doch beschreiben können, was du da tust?

 

Ich tue, was du siehst.

 

Aber warum tust du es?

 

Da ist sie ja, die eigentliche Frage. Jetzt stell dir vor, die Antwort passt nicht in dein Erwartungsmuster, was dann? Würdest du dein Erwartungsmuster infrage stellen?

 

Was meinst du damit?

 

Siehst du, passt nicht in dein Erwartungsmuster.

 

Vielleicht ist mein Erwartungsmuster völlig in Ordnung, nur deine Handlungen sind völlig irrsinnig?

 

Wer soll das beurteilen können? Leute, die sich darauf geeinigt haben, dass ihre Erwartungsmuster das einzig Wahre sind?

 

Wenn sie funktionieren...

 

Gut gesagt.

 

Ich verstehe trotzdem nicht, was du da tust.

 

Dann mach doch einfach Platz für den nächsten, da sind sicher noch jede Menge andere Leute, die mir sagen wollen, dass sie nicht verstehen, was ich da gerade tue.

 

Entschuldige, dass ich meine Meinung äußere.

 

Entschuldige, dass ich kein Interesse habe.

 

Ist mir egal.

 

Darf ich unser Gespräch mit einem Zitat beenden?

 

Warum nicht...

 

„Für mich ist der beste Redner derjenige, der beim ersten Satz die Pistole zieht und auf das Publikum schießt.“ Den Autor wirst du selbst herausfinden können.

Sack Zement!

 

 

Hallo, Herr Nerdmayer! Wie geht es Ihnen denn heute?

 

Ich bin unzufrieden...

 

Ist das nicht wunderbar!

 

Ich weiß nicht, was das alles soll...

 

Alles hat einen tieferen Sinn.

 

Die regen mich einfach nur auf...

 

Nette Leute überall.

 

Wenn ich die schon sehe...

 

Ich krieg gar nicht genug davon.

 

Merken die das denn nicht...

 

Und so aufmerksam.

 

Da dreht sich mir der Magen um...

 

Ich könnte auch eine Kleinigkeit vertragen.

 

Müssen Sie eigentlich so viel reden...

 

Ich unterhalte mich so gern mit Ihnen.

 

Leben Sie wohl...

 

Bis bald, Herr Nerdmayer. Ich freu mich!

 

Ich würde gern dieses Problem diskutieren.

 

Ok, sag Bescheid, wenn du fertig bist. Dann können wir das Problem lösen.

 

Falls es lösbar ist...

 

Wie auch immer. Sag einfach Bescheid, wenn du das Problem verstanden hast. Dann sehen wir weiter.

 

Ich kann dir zumindest sagen, ob ich glaube, das Problem verstanden zu haben. Dann können wir diskutieren, ob mein Verständnis deinem Verständnis entspricht.

 

Hast du denn keine Kriterien, um festzustellen, ob du das Problem verstanden hast?

 

Noch nicht. Das ergibt sich erst im Laufe des Prozesses.

 

Oh, Mann...

 

Wenn wir dann zu einer Übereinkunft gekommen sind, sollten wir noch jemanden hinzuziehen, um die Sache auf einen festeren Boden zu stellen.

 

Und wenn wir nicht übereinstimmen?

 

Dann sollten wir erst recht jemanden hinzuziehen, um eine dritte Meinung haben.

 

Und wenn der dritte eine ganz andere Meinung hat?

 

Dann sollten wir das diskutieren.

 

Das habe ich befürchtet.

 

Ich sehe keinen anderen Weg.

 

Kann es sein, dass du einfach gern diskutierst?

 

Du hast es also bemerkt.

 

Ich habe gemerkt, dass ich hier meine Zeit verschwende.

 

Ich finde, wir hatten eine sehr schöne Diskussion. Lass uns das bei Gelegenheit wiederholen. Jetzt muss ich erst noch einiges niederschreiben. Unsere Diskussion soll doch nicht umsonst gewesen sein. Die Nachwelt soll auch noch etwas davon haben. Ich finde, es wird viel zu wenig geschrieben.

 

Und wer liest das alles?

 

Der, der es möchte. Jeder hat die Möglichkeit dazu. Ist das nicht phantastisch?

 

Kann man so sehen.      

                                  

Nicht wahr? Bis zum nächsten Mal.

 

Weißt du, wenn man in der Dunkelheit aufgewachsen ist, ist es durchaus möglich, das ungewohnte Licht als etwas Störendes, Feindliches zu betrachten.

 

Kann sein...

 

Das ist natürlich auch eine Charakterfrage.

 

Tatsächlich...

 

Manchen Menschen fällt es eher schwer sich umzustellen.

 

Aha...

 

Da ist es eigentlich egal, ob sie im Licht oder in der Dunkelheit aufgewachsen sind. Das eine ist richtig, das andere falsch.

 

Mmh...

 

Was meinst du dazu?

 

Hab nicht zugehört...

 

Das macht nichts. Im Gegenteil. Eine sehr gute Einstellung. Man stelle sich vor, man würde sein Leben lang auf jeden Satz, den jemand in seiner Gegenwart äußert, reagieren müssen. Nicht auszudenken. Insofern hast du alles richtig gemacht. Gratulation!

 

Ok...

 

He, Verrückter!

 

Meinen Sie mich?

 

Na klar, meine ich dich, du Irrer, du verrückter Hund!

 

Was ist denn in Sie gefahren?

 

Gefahren? Ja, Gefahren! Du liebst doch Gefahren, du alter Raufbold!

 

Auch auf die Gefahr hin, missverstanden zu werden, aber wer sind Sie eigentlich?

 

Eigentlich? Eigentlich ist doch kein Wort für eine so total durchgeknallte Knalltüte, wie du es bist! 'Verdammt' ist das Mindeste, was ich von dir erwarten würde!

 

So langsam reicht es mir aber!

 

Ja! Ja! Das ist doch schon viel besser! So langsam zeigst du dich! Wirst du zu dem, den ich kenne! Weiter! Weiter!

 

Verdammt noch mal, was zur Hölle wollen Sie eigentlich?

 

Da bist du ja endlich! Du Irrer! Dann verabschiede ich mich mal lieber. Jeder weiß doch, wozu du in der Lage bist. Da möchte ich nicht in der Nähe sein. Vielleicht sprechen wir uns lieber, wenn du dich beruhigt hast. So lässt sich auf gar keinen Fall vernünftig kommunizieren. Hat dir das eigentlich schon mal jemand gesagt? Nein? Dann wird es aber Zeit. Oh, ich sehe schon, gleich explodierst du. Dann mach ich mich mal davon. Bis später.

Der feine Unterschied

 

Mein lieber Herr Knäckebrot! Wie geht es Ihnen heute? Ach, wie ich Sie doch beneide! Diese Eleganz! Wie machen Sie das nur?

 

Hä? Spinnst du, oder was? Oder übst du wieder für ein Theaterstück?

 

Aber, aber, mein lieber Herr Knäckebrot! Spielen wir nicht alle ein bisschen Theater? Versuchen wir nicht alle zu vermeiden, dass wir aus unseren Rollen fallen? Nun tun Sie doch nicht so, mein lieber Herr Knäckebrot! Sie spielen Ihre Rolle doch ganz ausgezeichnet. Mein Kompliment. Nur keine falsche Bescheidenheit. Sie, als einer der Besten auf Ihrem Gebiet!

 

Gebiet? Was quatschst du da? Welches Gebiet?

 

Sie sind ein Tiefstapler, mein lieber Freund! Ein ganz gewaltiger Tiefstapler! Ich kenne keinen hier, der sein Frühstück auch nur annähernd mit einer solchen Eleganz in sich hineinstopft. Mit welch unglaublicher Geschicklichkeit es Ihnen gelingt, Nahrungsteilchen im Raum zu verteilen. Das macht Ihnen wirklich keiner nach. Dafür muss man geboren sein. Und diese wunderbaren Geräusche! Schwanengesang, ja Schwanengesang, das ist es, was mir dazu einfällt! Ich wünschte, es könnte ewig so weitergehen!

 

Verstehe kein Wort.

 

Das Vorrecht des Genies, mein lieber Knäckebrot, das Vorrecht des Genies. Ich würde Ihnen gern noch weiter Gesellschaft leisten, doch leider, wissen Sie, mein Magen. Der ist ja so sensibel. Der ist Ihnen einfach nicht gewachsen. Dummer kleiner Magen! Macht mir immer einen Strich durch die Rechnung. Sie sind mir doch nicht böse, wenn ich Sie schon verlasse?

 

Hä?

 

Ich danke Ihnen vielmals. Auf bald, mein lieber Knäckebrot, auf bald.

 

Macht das denn Sinn?

 

Klar.

 

Für mich nicht.

 

Wer bist du?

 

Irgendjemand.

 

Das bin auch.

 

Da wären wir schon zwei.

 

Da muss ich widersprechen.

 

Warum?

 

Ich versuche, nicht mit dir zu kommunizieren. Ich weiß, das ist nicht möglich. Ich gehe besser.

 

Aber wir haben doch gerade erst angefangen.

 

Und da soll es auch enden. Ich wollte dich nie kennenlernen, aber man kann es sich nicht immer aussuchen.

 

Ich werde allen meinen Freunden von dir erzählen, dann kennen die dich auch.

 

Mir wird schlecht.

 

So übel sind die gar nicht.

 

Hast du nichts Besseres zu tun?

 

Was spricht gegen eine nette Unterhaltung?

 

Gehören da nicht zwei dazu?

 

Jetzt verstehen wir uns.

 

Ich muss weg.

 

Wir sehen uns!

Try some Koan's

Wir, die nützlichen Idioten der Chinesen

In der Erkenntnis, dass das Beobachtete keine Existenz hat,

die vom Beobachter getrennt wäre

In der Erkenntnis, dass der Beobachter keine Existenz hat,

die vom Beobachteten getrennt wäre

Wird der gespaltene Geist wieder vereint.

 

(Wei Wu Wei (Metaphysiker,Taoist 1895-1986) Das offenbare Geheimnis)

Hast du kurz Zeit?

 

Ist gerade schlecht. Ich muss noch den Hund und die Kinder füttern.

 

Klingt lustig. Wie in diesem Kinderlied: I have to feed my fish and my father. Oder so ähnlich ging das doch.

 

Ja, ich erinnere mich. Dann ging das noch weiter mit Hund und Bruder, Katze und Schwester. Nur welches Tier war das bei der Mutter? Will mir nicht einfallen. Weißt du es noch?

 

Nö, bei mir hat die Erinnerung schon bei fish and father aufgehört.

 

Ist ja auch egal.

 

Genau. Am Ende sind alle satt. Hoffentlich.

Achtundachtzigster Brief

 

Usbek an Rhedi in Venedig

 

In Paris herrschen Freiheit und Gleichheit. Die Herkunft, die Tugend, selbst die im Kriege erworbenen Verdienste, so glänzend sie auch sein mögen, heben niemand aus der Menge heraus, in der er untergeht. Man sagt, in Paris sei derjenige der erste, der die besten Pferde vor seinem Wagen hat.

Ein hoher adliger Herr ist ein Mann, der den König sieht, der mit den Ministern spricht, der Ahnen, Schulden und Pensionen besitzt. Wenn er dann noch sein Nichtstun hinter einem geschäftigen Aussehen oder einem vorgetäuschten Hang für Vergnügungen zu verbergen versteht, dann hält er sich für den glücklichsten Menschen.

In Persien sind nur diejenigen hohe Herren, denen der Monarch irgendeinen Anteil an der Regierung gibt. Hier finden sich Leute, die groß sind durch ihre Geburt, aber kein Ansehen haben. Die Könige handeln wie die geschickten Arbeiter, die sich bei der Ausführung ihrer Werke immer der einfachen Maschinen bedienen.

Die große Gottheit der Franzosen ist der Gunstbeweis. Ihr Hohepriester ist der Minister, der ihr sehr viele Opfer darbringt. Die ihn umgeben, sind nicht weiß gekleidet, denn sie sind einmal Opfernde und einmal Geopferte und bringen sich selbst mit dem ganzen Volk ihrem Götzenbild zum Opfer dar.

 

Paris, am 9. des Monats Dschumada II, 1715

 

(Aus: Montesquieu, „Persische Briefe“, Reclam, 2004, S.166/167)

 

Die Sonne stand tief. Er trug seine Sonnenbrille. Er liebte es, in die tiefstehende Sonne zu blicken. Das rief in ihm immer ein ganz bestimmtes, angenehmes Gefühl hervor. Die Zufriedenheit des Lonesome Cowboy. Und es war so einfach. Inzwischen hatte er es so weit gebracht, diesen Gemütszustand jederzeit hervorrufen zu können. Selbst beim Anstehen an der Kasse des Supermarktes. Und anstehen musste man jedes Mal. Nachdem unser Held bezahlt hatte, schob er sein Einkaufswägelchen, den angenehmen Zustand weiterhin aufrechterhaltend, zu seinem Auto. Er hatte die absolute Distanz zu den Banalitäten des Alltags gewonnen. Die anderen Menschen? Die waren da. So wie alles da war. Jetzt anschnallen und nach Hause. Im Auto war es laut. Angenehm laut. Wohlfühl laut. Das Gehirn wurde von der Musik gleichsam durchtränkt. Und wenn jetzt noch die Sonne flach durch die Frontscheibe schien... Zu Hause angekommen. Ihm blieb noch eine halbe Stunde für das Wohlgefühl. Und das genügte vollends. Die Gewissheit der eigenen vier Wände machte die Sonnenbrille überflüssig. Doch ab und zu, wenn er mal allein im Haus war, setzte er auch hier die Sonnenbrille auf, tauchte sein Gehirn in den Strom der Schallwellen und vollführte eine Reihe merkwürdiger Bewegungen, bis er die Fesseln des irdischen Dasein nicht mehr spürte.

Ich verstehe dich nicht.

 

Soll ich lauter reden?

 

Das würde nichts ändern.

 

Dann wiederhole ich es nochmal?

 

Bloß nicht. Ich hasse Wiederholungen.

 

Und nun?

 

Gib einfach mir die Schuld, dass ich dich nicht verstehe, dass ich nicht die Fähigkeit besitze, deinen tiefsinnigen Gedanken zu folgen. Und es ist meine Schuld, dass ich nicht den ganzen Tag damit zubringe, mich auf mögliche bevorstehende Äußerungen deinerseits zu konzentrieren. Ständig wage ich es, meinen eigenen Gedanken nachzuhängen. Wie unglaublich egoistisch von mir. Welch eine Missachtung deiner bewunderungswürdigen Persönlichkeit.

 

Ok, dann wiederhole ich es einfach noch einmal.

 

Ich bin ganz Ohr.

 

Hey, was tust du eigentlich gegen die Hitze. Ich schwitze. Verdammt clever. Ich weiß. Uns sonst? Sonst weiß ich nichts. Hab ich mir gedacht. Warum fragst du dann? Nur so. Ach so. Und was würdest du tun, wenn es nicht so heiß wäre? Nicht schwitzen. Cool. Genau. Und du? Keine Ahnung. Verdammt clever. Hä? Na, du weißt schon. Was? Na das. Ach so. Sag ich doch. Warum nicht gleich? Dachte, du weißt das. Nö. Habe ich echt gedacht. Ehrlich? Klar. Ist ja `n Ding. Und was für eins. Und sonst? Geht so. Bei dir? Alles bestens. Klar. Immer noch verdammt heiß. Du sagst es. Was tut man da? Keine Ahnung. Schwitzen? Ist eine Möglichkeit. Gibt’s andere? Klar. Und? Nicht schwitzen. Hmm. Denk mal drüber nach. Zu heiß zum Nachdenken. Auch wieder wahr. Und wie ist es? Immer noch heiß. Verdammt. Weißt du was? Nö. Ich auch nicht. Dachte ich mir. Wieso? Na wegen der Hitze. Ach so. Genau. Und wie weiter? Immer weiter. Immer weiter? Na klar. Was sonst? Sage ich doch. Meinetwegen. Von mir aus. Und von mir aus. Also von uns aus? Genau. Verstehe. Irgendwas getan? Immer noch heiß. Und sonst? Nichts. Wie nichts? Eben nichts. Geht das? Na klar. Und wie? Einfach so. Einfach so? Einfach so. Ach so. Genau. Erstaunlich. Tatsächlich? Denk schon. Nicht wirklich. Echt nicht? Nö. Verdammt. Was ist? Immer noch heiß. Ich weiß. Und jetzt? Schwitzen. Bin dabei. Danke. Gern geschehen. Gern genommen. Was? Das dabei. Ach so. Und? Immer noch heiß.

Bleiben wir doch der Einfachheit halber bei den logischen Paradoxien. In unserem Universum, dem großen Mechanismus, befindet sich, zu einem bestimmten Zeitpunkt, alles an einem bestimmten Ort und hat einen bestimmten Zustand. Auch hier macht uns die Quantenmechanik wieder einen Strich durch die Rechnung. Zum Verständnis des Paradoxons wollen wir sie daher beiseitelassen. Wenn man nun die Funktion des Mechanismus genau verstanden hätte, dann könnte man, rein theoretisch, vorhersagen, in welchem Zustand sich der Mechanismus zu einem anderen Zeitpunkt befindet, in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Man kann den Mechanismus gedanklich schneller, langsamer, vorwärts, rückwärts oder überhaupt nicht ablaufen lassen. Wir wissen zwar, dass das in der Wirklichkeit nicht funktioniert, doch die Vorstellung von einem Mechanismus lässt es zu. Zeit ist demnach nichts, was vom Mechanismus generiert wird, denn dann wäre sein Ablauf irreversibel und es wäre kein Mechanismus mehr. Zeit ist für den Mechanismus nicht relevant. Raum und Zeit bilden seinen Hintergrund. Das ist sehr schön veranschaulicht in der bekannten Paradoxie von Achilles und der Schildkröte. Hier wird behauptet, dass Achilles die Schildkröte, die mit einem Vorsprung startet, nie einholen könne. Er läuft zwar schneller, nähert sich der Schildkröte immer mehr, doch ist die Schildkröte dann auch schon wieder etwas weiter. Der anfängliche Vorsprung der Schildkröte wird nie vollständig verschwinden. Da ist erst einmal kein Fehler zu entdecken. Und doch der Widerspruch zur Wirklichkeit. Was wir tun müssen ist, den Verlauf des Wettrennens als Teil des großen Mechanismus zu betrachten. Damit können wir, wie oben beschrieben, das Wettrennen gedanklich schneller oder langsamer ablaufen lassen. Da gibt es keine Einschränkung. Für das Paradoxon wurde nun ein ganz bestimmtes Szenario ausgewählt. Die Änderungsgeschwindigkeit des Mechanismus, und damit die Geschwindigkeit der Läufer, werden kontinuierlich verringert, bis auf null, und daher sieht es so aus, als könne Achilles die Schildkröte nicht überholen. Raum und Zeit bilden den Hintergrund für den Mechanismus, sind kein Produkt des Mechanismus. Der Mechanismus kann keine Erklärung für seinen Hintergrund liefern.

Bevor es richtig losgeht, ein kleines Gedankenexperiment. Bei einigen Tieren gibt es den Magnetsinn. Jetzt stellen wir uns vor, dass wir ganz plötzlich auch über ein entsprechendes Sinnesorgan verfügen würden. Wenn wir uns nun relativ zum Erdmagnetfeld bewegen, dann ändern sich die Muster der Magnetsinneszellen. Wie reagiert unser Nervensystem? Da gibt es plötzlich einen Zusammenhang  von Bewegung und neuronaler Aktivität, der sich nicht so richtig zuordnen lässt. Der Zusammenhang ist nicht zufällig. Er ist reproduzierbar. Und er unterscheidet sich von den Zusammenhängen von Bewegung und sensorischer Rückmeldung der anderen Sinnesorgane. Was das neue Ding macht? Eine ganz merkwürdige Sache. Ich habe festgestellt, dass sich nichts ändert, wenn ich immer in dieselbe Richtung gehe, stundenlang, sogar im Dunkeln. Aber warum sollte ich das tun? Man müsste schon fliegen können. Doch genug davon. Weiter geht es mit dem Sehen.

Wir schlagen die Augen auf, der Vorhang öffnet sich. Eine Welt voller Farben, Formen und Bewegungen. Eine Flut von Bildern ergießt sich durch Hornhaut, Pupille, Linse, Glaskörper, Netzhaut, Sehnerv bis in unser Gehirn hinein, wo sich komplizierte Muster bilden. Die werden gespeichert und lassen sich wie ein Film betrachten. Gibt es in meinem Inneren einen Betrachter, der sich die Bilder ansieht? Und wenn der Betrachter auf dieselbe Art und Weise funktioniert, wer sieht sich die Bilder im Betrachter an? Ein weiterer Betrachter? Unendlicher Regress. Wenn ich eine Tasse vor mir sehe, dann sehe ich diese Tasse keinesfalls in meinem Inneren. Sie steht direkt vor mir, ich kann danach greifen und daraus trinken. Wie sollte ich nach einem Bild in meinem Inneren greifen und daraus trinken? Nein, ich sehe die Tasse vor mir, sie ist real. Aber ich kann die Augen schließen und mir die Tasse vorstellen. Dann habe ich tatsächlich ein Bild von der Tasse. Ich kann weder danach greifen, noch daraus trinken. Sie ist nicht real. Sehen muss etwas anderes sein, als das Empfangen von Bildern. Kameras empfangen Bilder. Aber können die sehen?

Eine Alternative zum Konzept der Bildübertragung ist die Bildkonstruktion als Leistung unseres Nervensystems. Die Sehsinneszellen senden nur elektrische Impulse. Diese Impulse beeinflussen einen permanent ablaufenden Prozess, bei dem die Bilder als Resultate entstehen. Das klingt schon besser als Bildübertragung. Aber man hat irgendwie das Gefühl, den Kontakt zur Außenwelt verloren zu haben. Die Welt als Illusion. Das widerspricht völlig unserer Erfahrung von einer sehr realen Welt.

Was nun? Wir haben zwei Alternativen, die uns beide nicht so richtig zufriedenstellen. Die Bildübertragung entspricht unserer Erfahrung, führt jedoch zu logischen Widersprüchen. Die Bildkonstruktion steht in Einklang mit der Arbeitsweise unseres Nervensystems, widerspricht jedoch völlig unserer Erfahrung. Die klassische Zwickmühle. Versuchen wir etwas Abstand zu gewinnen. Daher hier ein kurzer Einschub, der uns vielleicht auf eine andere Spur bringen könnte.

Wie können wir sicher sein, dass ein Gegenstand wirklich existiert? Wir verlassen uns auf unsere Erfahrung, wir haben etwas gelernt, es hat sich immer wieder bestätigt, wir sind uns sicher, besitzen Gewissheit. Einerseits sind wir verblüfft, wenn es dann doch nicht so ist. Dann war es eine Illusion oder eine optische Täuschung. Andererseits zweifeln wir, wenn wir einen Gegenstand in einer völlig unpassenden Umgebung vorfinden. Dann trauen wir unseren Augen nicht und überprüfen, ob der Gegenstand wirklich real ist. Wie tun wir das? Wir laufen beispielsweise um den Gegenstand herum. Das ist schon mal ganz gut, dann hat er zumindest eine räumliche Ausdehnung. Um ganz sicher zu sein, greifen wir nach dem Gegenstand, und wenn es sich plausibel anfühlt, dann ist der Gegenstand wahrscheinlich real.

Doch zurück zu unserer Zwickmühle, der Alternative von Bildübertragung und Bildkonstruktion. Beide Optionen liefern kein geeignetes Modell, um das Sehen plausibel erklären zu können. Und doch funktioniert es in der Praxis. Was ist also zu tun? Üblicherweise sucht man nach Voraussetzungen oder Annahmen, die beiden Alternativen gleichermaßen zugrunde liegen. Oft ist man sich dieser stillschweigenden Voraussetzungen nicht bewusst. Den beiden Alternativen muss etwas gemeinsam sein, das der funktionierenden Praxis widerspricht. Was das ist? Das ist nicht einfach zu beantworten, da wir ja gerade versuchen wollen, ein Erklärungsmodell für die funktionierende Praxis zu finden. Den Widerspruch von Praxis und Erklärungsmodell erleben wir häufig. Wir sind dann unzufrieden mit der angebotenen Theorie. Sie deckt sich nicht mit unserer Erfahrung. Was also stört uns an den Optionen Bildübertragung und Bildkonstruktion? Wir haben das Gefühl, das wir das nicht sind. Da ist keine Lebendigkeit, keine Aktivität als Lebewesen, kein Handeln und Wollen. Die Erklärungsmodelle könnten genauso gut für technische Geräte gemacht sein. Genau darauf läuft es letztendlich hinaus. Wir wollen uns als Lebewesen wiederfinden, denn wir fühlen uns lebendig, haben einen Willen und treffen Entscheidungen. Was fehlt, ist die Handlung. Nicht im Sinne von irgendeiner Bewegung im luftleeren Raum, sondern die Handlung in der Welt und bezogen auf die Welt. Den Konzepten von Bildübertragung und Bildkonstruktion ist gemeinsam, dass Veränderungen immer erst in der Umwelt auftreten und dann, wie im Falle der Bildübertragung, direkt im Empfänger ankommen, oder wie im Falle der Bildkonstruktion, im Empfänger erst noch konstruiert werden. Es fehlt die Handlung des Individuums bezogen auf den Gegenstand. Und diese Handlung ist das Begreifen des Gegenstandes, im ganz wörtlichen Sinne. Dann haben wir nicht mehr dieses Verhältnis von Sender und Empfänger, sondern einen Kreis von Aktivität und Rückmeldung. Sehen wird also erlernt und zwar in Zusammenhang mit Bewegung. Und dieser erlernte Zusammenhang, als Verschmelzung von Handlung, als Bewegung im Raum, und sensorischer Rückmeldung, bleibt als Gedächtnis bestehen. Das Nervensystem ist damit in der Lage, die Konstruktion zu leisten, die wir Sehen nennen, mit den angeregten Sehsinneszellen als Auslöser. Ohne Gedächtnis würde Sehen, so wie wir es verstehen, auch keinen Sinn machen. Dann wäre Sehen nicht Teil unserer Welt und wir würden uns auf andere Art und Weise orientieren. Sehen, Gedächtnis und Mobilität hängen daher eng zusammen. Ortsfeste Lebewesen hätten keinen großen Nutzen von Sehen und Gedächtnis. Und diese starke Beteiligung des Gedächtnisses am Sehvorgang ist es, die uns glauben lässt, dass die Bilder in der Umwelt schon vorhanden sind. Der Eindruck dieser massiven Realität der Welt, die wir betrachten, kommt also daher, dass wir uns in der Welt bewegen und dadurch den Raum, in dem wir uns bewegen, erlernen. Der Raum wird dabei nicht nur erfühlt, sondern auch ersehen. Beim Sehen geht es also weniger um Bilder, als vielmehr um das Abrufen von Handlungszusammenhängen, die erlernt wurden durch Bewegung in der Umgebung, unter Einbeziehung von bestimmten physikalischen Gegebenheiten, wie beispielsweise der Veränderung von Frequenz und Intensität von Lichtwellen. Das ermöglicht eine schnellere und sicherere Fortbewegung und ein frühzeitiges Erkennen relevanter Änderungen in der Umwelt. Letztendlich war die Option der Bildkonstruktion nicht falsch, sondern nur unvollständig. Erst im Zusammenhang mit dem Erlernen des Sehens beim Erlernen des Raums ergibt sich die Welt, so wie wir sie erleben. Nicht als Illusion, die in unserem Gehirn entsteht, sondern als real, begreifbar und veränderbar. Wenn wir die Augen schließen, sind die Gegenstände nicht verschwunden, es kommt nur ein Teil des Erlernten nicht mehr zur Anwendung. Dazu sei in diesem Zusammenhang auf den sogenannten REM-Schlaf verwiesen, den Schlaf der schnellen Augenbewegungen, die Schlafphase, in der hauptsächlich geträumt wird. Bild und Bewegung.

Was für das Sehen gilt, gilt gleichermaßen für die anderen Sinne, wie beispielsweise das Hören. Ob Sehen oder Hören, das macht keinen Unterschied, wenn man allein die Nervenzellen betrachtet. Die können nur mehr oder weniger angeregt sein. Und doch können wir Sehen und Hören unterscheiden, da sich beim Erlernen des Raumes durch Bewegung, für die verschiedenen Typen von Sinneszellen unterschiedliche sensorische Muster ergeben. Eine Bewegung des Augapfels beispielsweise, wirkt sich nicht auf die Hörsinneszellen aus. Hier ist die Zuordnung eindeutig. Das muss nicht immer so sein, Überlappungen sind denkbar. Ein Zusammenhang mit dem Thema Synästhesie ist anzunehmen.

Die Wahrnehmungen, als mentale Zustände, sind demnach erlernte Handlungszusammenhänge. Das klingt vielleicht etwas ungewohnt, wird aber in einem späteren Kapitel nochmal wichtig.

Hier noch eine Anmerkung, die vielleicht etwas seltsam anmutet. Es scheint für uns selbstverständlich zu sein, dass sich immer alles um unsere Sinneswahrnehmungen dreht. Darauf basierend glauben wir sogar, die Welt da draußen beschreiben zu können. Doch bestehen wir nicht nur aus dem Nervensystem. Und die, vielleicht nicht ganz ernst gemeinte Frage muss erlaubt sein, welche Vorstellungen beispielsweise unser Immunsystem von seiner Umwelt hat?

 

 

Welches Weltbild ergibt sich aus dieser Art der Wahrnehmung? Ein eigentlich recht kurioses Weltbild. Die Idee der Bildübertragung ist dafür das beste Beispiel. Wir ordnen diejenigen Resultate der Leistung unseres Nervensystems der Außenwelt zu, die durch die Sinneszellen ausgelöst werden. Dadurch versehen wir die Welt mit Farbe, Geruch, Geschmack, Geräusch und sie fühlt sich auf eine bestimmte Art und Weise an. Das hat vollkommen Sinn, dadurch kommen wir in der Welt zurecht. Natürlich sind diese Wahrnehmungen erst durch das Erlernen der Umgebung entstanden, wie oben beschrieben. Was nicht gesehen wird, ist der Entstehungsprozess. Das heißt, wir trennen die Prozessergebnisse vom Prozess ab und geben den Prozessergebnissen eine unabhängige Existenz bzw. Identität. Die Ergebnisse sollen überhaupt nichts zu tun haben mit unserem Nervensystem. Sie sind einfach da. Und das wirklich absolut merkwürdigste daran ist, dass unser Nervensystem nun auch noch dazu dienen soll, die eigenen Resultate passiv zu registrieren, als Empfänger von Informationen, die diese aussenden. Und diese Weltsicht ist auch in unserer Sprache wiederzufinden. Ich betrachte die Welt. Vollkommen passiv. Folgerichtig glauben wir, dass wir uns einer, von unserem Wahrnehmungsprozess unabhängigen Welt befinden. Das ist auch vollkommen richtig, da sie real existiert. Nur eben Farbe, Geruch, Geschmack, Geräusch und taktile Wahrnehmung kommen von uns selbst. In unserem Weltbild kommt unser eigener Wahrnehmungsprozess nicht vor. Wir sind damit in einer dinghaften Welt, die physikalischen Gesetzmäßigkeiten gehorcht und logisch-mathematisch beschreibbar ist.

Ich betrachte die Welt. Was verstehen wir unter dem Begriff der Welt?  All das, was ist. Wir sehen die Welt als eine Einheit, eine Einheit von allem, was ist. Wir verlassen uns hier auf unsere Wahrnehmung, denn wir können nur wahrnehmen, was ist. Materie, zusammengesetzt aus kleinsten Teilchen. Ein großer Mechanismus. Ein logisches Kontinuum.

Das bedeutet, dass wir, nur aufgrund unserer Wahrnehmung, aufgrund dessen, was uns das Nervensystem ermöglicht, wie selbstverständlich annehmen, dass die Welt eine riesige materielle Einheit bildet. Man muss nur noch die innerhalb der materiellen Einheit geltenden Gesetze finden und mathematisch beschreiben.

Nur, was hat diese kleinsten Materieteilchen dazu gebracht, so unglaublich komplizierte, und dabei extrem wirkungsvolle und effiziente Teilchenkombinationen, wie wir selbst es sind, zu erzeugen?

Es ist daher denkbar, dass die auf unserer Wahrnehmung basierende Vorstellung von einer Welt als materielle Einheit, als logisches Kontinuum, eine Annahme bzw. ein Modell ist, das der Wirklichkeit nicht in jeder Hinsicht gerecht werden kann.