Artikel mit dem Tag "Gotthard Günther"



20/10/2020
Der Mensch hat hier – dank einer Jahrtausende langen Projektion seines Willens auf das physische Material der Natur – eine "zweite Kontingenz" des Seins geschaffen, der sich einerseits niemand mehr entziehen kann.
18/10/2020
Von Plato über Aristoteles bis zu Plotin und den späteren Neuplatonikern wird mit vorbildlicher (wenn auch einseitiger) Ausrichtung auf das Problem der Objektivität das Wesen des primordialen Seins mit einer Reflexionshelle beschrieben, die die nachfolgenden Zeiten zwar gelegentlich erreicht, aber nie übertroffen haben.

28/06/2020
Vom vergeblichen Versuch, das durch fehlerhafte Annahmen über die Wahrnehmung vermeintlich Getrennte, mittels Denkens wieder zu vereinen.
07/09/2019
Nur für das naive, sich auf Gegenstände richtende Denken ist „Ansichsein“ die prima materia und das Denken ein untergeordnetes a posteriori.

05/09/2019
Die Reflexion auf das bereits Reflektierte, auf den „Begriff“ des Seins, und nicht auf das Sein selbst und die Rückwirkung auf den „Begriff“ des Seins.
31/08/2019
'Es' und 'Ich'. Das Bewusstsein als vom dialektischen Prozess erzeugte Aufspaltung in Reflexion des Seins und in dessen Negation.

29/08/2019
Die Auflösung des thematischen, undialektischen, zweiwertigen, identitätstheoretischen Denkens im a-thematischen Denken des dialektischen Prozesses.
28/04/2019
Das Entleeren des Jenseits durch den Säkularisationsprozess hinterlässt ein immer stärker werdendes Vakuum. Die Grenze bleibt unangetastet.

25/04/2019
Grenzsätze der klassischen Logik. Die Dekonstruktion der Wertlogik führt zur Strukturlogik. Wozu Werte?
14/04/2019
Der Übergang vom Denken zum Gedachten als sinnthematische Negation. Der Verlust der ursprünglichen Erlebnissinns durch die klassische Negation.

Mehr anzeigen