Anmerkungen Konstruktivismus

Radikaler Konstruktivismus macht nur Sinn als Auflösung der dualistischen Vorstellungen von Ich/Welt, Innen/Außen, Subjekt/Objekt usw.

 

Radikaler Konstruktivismus unter Beibehaltung des Dualismus ist entweder nur ein kompliziertes Filter oder endet im Solipsismus.

 

Der Solipsismusvorwurf an den Radikalen Konstruktivismus geht vom Dualismus aus, vom Primat der Wahrnehmung mit seiner Vorstellung von Ich/Welt, Innen/Außen, Subjekt/Objekt usw. und zeigt die Begrenztheit des dualistischen Weltverständnisses.

 

Der Begriff ‚Konstruktivismus‘ erweckt den Eindruck, dass aufgrund von Daten aus einer Außenwelt mittels des Nervensystems eine passende Innenwelt konstruiert wird, dass es demnach doch wieder nur um das passive Aufnehmen von Reizen aus der Umwelt geht, aus denen anschließend aktiv die innere Realität konstruiert wird, dass der Dualismus aufrechterhalten wird.

 

Doch was wird eigentlich konstruiert? Das Wahrgenommene? Das Ich? Ein Abbild der Außenwelt? Bewusstsein?

 

Unter der Prämisse, dass nicht vom Dualismus ausgegangen werden soll, sind obige Fragen unsinnig.

 

Mit dem Wort ‚Konstruktivismus‘ hat man sich keinen Gefallen getan. Da kann auch das Adjektiv ‚radikal‘ nichts mehr retten.

 

Doch wie drückt man etwas in einer, auf dem Primat der Wahrnehmung beruhenden Sprache aus, etwas, das die elementarste Grundlage dieser Sprache nicht teilt?