In Bewegung bleiben auf pflanzlicher Basis

Du, ich hab da mal eine ganz dumme Frage.

 

Ok, schieß los.

 

Warum gibt es eigentlich keine Pflanzen, die sich bewegen können, so von Ort zu Ort, wie wir?

 

Mmh, ich glaube, so eine richtig schlaue Antwort kann ich dir so schnell nicht geben. Ich bin halt kein Genie. Ein Genie weiß auf jede Frage sofort eine Antwort, und die ist auch noch richtig, behauptet zumindest das Genie. Aber gut, dann gebe ich dir einfach mal eine nicht so schlaue Antwort und sage: Pflanzen bewegen sich deshalb nicht, weil sie nicht sehen können.

 

Du meinst also, wenn man den Pflanzen Augen verpassen würde und alles was noch so dazu gehört, dann hätten sie, zumindest theoretisch, die Möglichkeit sich fortzubewegen?

 

Ja, ich denke, das ist die entscheidende Voraussetzung.

 

Verstehe was du meinst. Kommt mir aber irgendwie merkwürdig vor.

 

Wieso?

 

Bin mir nicht sicher. Aber bei dem Gedanken, dass das Sehen so eine Art fertige Komponente ist, die man sozusagen aus dem Regal zieht, um sie nur noch einzubauen, dabei fühl ich mich nicht so richtig wohl.

 

Ich finde das cool. Hat sowas von Baukasten.

 

Das stimmt schon. Aber da stellt sich natürlich sofort die Frage, was Sehen eigentlich ist und wie es funktioniert.

 

Da bilden sich einfach irgendwelche Muster im Gehirn.

 

Und wer schaut die sich an?

 

Ich sehe worauf du hinaus willst. Aber ich denke nicht, dass es da eine unabhängige Instanz gibt.

 

Das denke ich auch nicht. Vielleicht ist ja die Annahme, dass das Sehen Voraussetzung für die Bewegung ist, nicht richtig. Denn genau diese Annahme hat uns zur unabhängigen Instanz geführt.

 

Was wäre die Alternative? Dass Bewegung zum Sehen führt?

 

Zumindest braucht man für die Bewegung keinen Beweger. Und wenn jetzt noch die entsprechende Sensorik mit dem Nervensystem verbunden ist, dann bekommt man wenigstens schon mal eine sensorische Rückmeldung, natürlich immer bezogen auf die gemachte Bewegung.

 

Klingt interessant. Das würde bedeuten, Sehen wird erst einmal erlernt durch Bewegung in der Umgebung, und später werden die Seherlebnisse einfach nur unter Zuhilfenahme des Gedächtnisses konstruiert.

 

Denkbar. Oder vielmehr: Sehen ist der erlernte Zusammenhang von Bewegung und sensorischer Rückmeldung.

 

Zumindest würde das erklären, warum Pflanzen nicht sehen können. Da die sich nicht bewegen, gibt es keinen Grund so etwas zu entwickeln. Mit Empfangen von Bildern hat das nicht mehr viel zu tun.

 

Eigentlich müsste man sagen, selbst wenn man den Pflanzen ein fertiges Sehsystem einbauen würde, könnten sie auch weiterhin nichts sehen, weil das Sehen mittels Bewegung erlernt werden muss.

 

Verstehe. Dann setze ich mich mal in Bewegung, damit mir nicht noch das Sehen abhanden kommt.

 

Wir sehn uns..

 

Die Magdalene Keibel Combo, Graf Zahl